Vorbild


Im Jahr 1906 begannen die Mannheimer Baufirma Grün + Bilfinger mit dem Bau des Hubertus - Viadukt.
Der in einer Kurve gelegene Viadukt überspannt die Hubertusschlucht.
Acht große gemauerte Pfeiler, tragen Bogen von je 30 - 40 Meter Spannweite bei acht Öffnungen in einer Höhe von 50 Meter und verbinden so die 150 Meter entfernten Felesnköpfe.
Die Pfeiler bestehen aus behauenen rotem Sandstein, die Unterseite der Bögen sind mit Backstein verblendet.



Ein weiß - blauer Triebwagen von Rhenus Veniro auf dem Hubertus - Viadukt.


Modell


Das Modell des Hubertus - Viaduktes wurde im Maßstaab 1:120 geplant und gebaut.
In 1:87 wäre es über 2 Meter lang geworden.
Die Zeichnung wurde auf eine 10 mm starke Sperrholzplatten übertragen und dann mit der Handoberfräse und der Bandsäge passgenau ausgeschnitten.
Verschraubt wurde das Viadukt auf einer Bodenplatte und die Bögen wurden mit Furnier ausgekleidet.
Verkleidet wurde das Viadukt mit Mauerplatten von Auhagen und farblich behandelt.
Das Geländer auf dem Viadukt hat ein Vereinsmitglied selbst gelötet.



Gegenüberstellung vom Original und dem Rohbau des Modells.


Anpassung der Holzkonstrukion des Hubertus - Viaduktes in den Rohbau der Vereinsanlage.





Die folgenden Bilder zeigen Detailaufnahmen von dem Modell des Hubertus - Viaduktes, wie es mit Mauerplatten verkleidet wird.





Die folgenden Bilder zeigen Detailaufnahmen von dem fertigen Modell des Hubertus - Viaduktes auf der Vereinsanlage.








Auch im Modell fährt ein weiß - blauer Triebwagen von Rhenus Veniro auf dem Hubertus - Viadukt.