SpurN-Modul-Anlage


Diese Module sind für den FREMO kompatibel gebaut, werden also auf solchen Treffen eingesetzt.



Dies ist der geplante Aufbau mit nur wenigen Betriebsstellen der Montan-Industrie.


Auf der linken Seite ist ein sogenannter Schattenbahnhaf, dieser dient dazu, Züge für den Betrieb der Modul-Anlage bereit zu stellen oder aufzunehmen.


Es folgt ein Y-Stück als Adapter auf die folgende zweigleisige Strecke mit Oberleitung.


Diese Strecke mündet in den Bahnhof Elisburg (noch im Bau). Dieser Bahnhof ist als Traktionswechsel-Bahnhof konzipiert, da aus Elisburg eine Nebenbahn ohne Oberleitung abzweigt. Hierfür ist es erforderlich, dass eingehende Züge mit E-Lok's, die in die Nebenbahn weiter fahren sollen, eine andere Lok erhalten.


Am Abzweig zur Nebenbahn ist eine Betriebsstelle angesiedelt. Diese Betriebsstelle "Brennstoffhandel" versorgt die nähere Umgebung mit Brennstoffen und an der Laderampe können landwirtschaftliche Güter umgeschlagen werden.


Nach dem Brennstoffhandel kommt die Betriebsstelle "Hochofen Kattrup". Diese Betriebsstelle muß mit entsprechenden Gütern für die Stahlerzeugung versorgt werden, also Züge mit Koks, Erz, Zuschlagstoffen, Schrott und so weiter werden dort hin transportiert. Das flüssige Roheisen wird allerdings nicht in Kattrup verarbeitet, es wird in sogenannten Torpedopfannen-Wagen zu einem weiterverarbeitenden Betrieb transportiert. Beim Hochofen fallen weitere Abfallprodukte an, die ebenfalls mit der Bahn abtransportiert werden. Hier ist also reges Treiben zu erwarten.